1. In cobby Quellshop öffnen,

Vorlage "Übersetzungen - Translations" wählen,

Filter setzen auf nur die Storeviews die Übersetzungen enthalten z.b. "SHOP Endkunden - Englisch",

Haken bei "nur aktive" entfernen,

Produkte laden.


2. Nun verschieben (siehe Link) wir alle Spalten die keine Übersetzungen enthalten an das Ende der Tabelle und blenden diese aus, Ausgenommen "Website - Storeview" und "Artikelnummer" oder "SKU" (die werden zur Speicherung zwingend benötigt). Sofern wir ein Attributset im Live-System haben, dass alle betroffenen Spalten enthält, können wir auf dem Staging-System direkt mit "All Products" arbeiten (der Sinn klärt sich später).

3. Wir speichern jetzt noch die aktuelle Ansicht als Vorlage in cobby, damit man später wieder darauf zurückgreifen kann.

4. Anschließend selektieren wir alle noch sichtbaren Felder, durch klick in die Titelleiste der Tabelle und STRG+A, und schränken danach die Selektion auf nur sichtbare Zellen (siehe link) ein. Darauf kopieren wir die Auswahl mit STRG+C in die Zwischenablage.

5. Danach öffnen wir eine zweite Excel Session, da wir die Daten in einem leeren Sheet, in dem cobby nicht geladen ist ,zwischenspeichern wollen. Das geht z.B. durch Rechtsklick auf das Excel-Symbol in der Taskleiste und anschließenden Linksklick auf "Microsoft Excel [Jahreszahl]".


Dort legen wir nun die Daten aus der Zwischenablage im ersten leeren Blatt mit Rechtsklick in Feld A1 und "Werte einfügen" ab.


Wir löschen nun noch die forderste Spalte "i" (Ampelspalte) und Speichern die Excel-Datei lokal ab.



​6. Wir können nun das andere Excel-fenster, in dem der Quellshop geladen ist, schließen. Das spart grundsätzlich Arbeitsspeicher und ist bei Excel ab Version 2013 unumgänglich.

7. Danach navigieren wir in der lokal gespeicherten Mappe zum Reiter cobby, Einstellungen und setzen dort den Lizenzschlüssel auf das Live-system (Zielshop) und klicken "Speichern". Anschließend schließen wir dieses Excel Fenster.


8. Nun öffnen wir die gespeicherte Mappe erneut (jetzt ist der Zielshop geladen), starten den Importmodus und wählen die Standardvorlage (oder eine Vorlage die den zu importierenden Spalten möglichst nahe kommt).


9. Um gleich importieren zu können, bauen wir nun die Vorlage aus dem Quellshop einmal im Zielshop nach. Nur hier tun wir dies nicht in "All Products" sondern in einem Attributset, das möglichst alle zu importierenden Spalten enthält (Der Importmodus ignoriert das Attributset und importiert nur die angezeigten Daten, kennt aber kein "All Products"). Wir gehen dabei wieder wie in Schritt 2 vor.

10. Ist dies erledigt, können wir die Daten aus dem lokal gespeicherten Arbeitsblatt markieren, kopieren und an richtiger Stelle in unser vorbereitetes cobby-Blatt einfügen. Achten Sie hierbei darauf, dass Sie im lokal gespeicherten Arbeitsblatt nicht den Spaltenkopf mit kopieren und dass Sie im cobby-Blatt hinter der "Ampelspalte" (Spalte A) einfügen.


Markierung im lokalen Blatt


Einfügen im vorbereiteten Attribut-Blatt

11. Wenn wir nun auf "Produkte Speichern" klicken findet der Import statt. Rückmeldung erhalten wir beim Import ausschließlich über das Job-Protokoll.

Did this answer your question?